Dat Elfenstudio

Lichtzentrum für Bewusst-Sein und Entfaltung

Schlüssel zum Glück

In der Tat kannst du dir das wie Schlüssel vorstellen, denn durch die Anwendung dieser Schlüssel, öffnen sich in dir Türen. Durch diese offenen Türen fließt unter anderem Glück in dein Leben.

Ich habe es für dich so erstellt, dass du das als einen Weg sehen kannst, mit Schlüsseln, die du nach und nach in deine Hand nimmst, die Tür öffnest und diese dann pflegst. Es ist ein Geschenk an dich, denn je mehr Menschen diese Schlüssel anwenden, um so friedvoller wird die Erde sein. Du kannst es gerne mit allen teilen, die es brauchen könnten. Du kannst für den Anfang einen Schlüssel pro Woche nehmen, danach pro Monat. Wie du es danach gestaltest, ist deine Sache. Du kannst auch 2 Schlüssel auf einmal nehmen und mit denen arbeiten. Lass deiner Seele freien Raum für Entfaltung und genieße jeden Augenblick wie einen kostbaren Schatz.

Schlüssel 1 - Danke:

Viel zu oft leben wir ein Leben und halten alles für selbstverständlich. Wir halten für selbstverständlich, dass wir ein Dach über dem Kopf haben, dass wir Wasser trinken können, dass die Bahn pünktlich kommen muss, dass im Supermarkt alles wie geschmiert laufen sollte, dass die Telefonleitung oder das Internet einwandfrei funktioniert...

Doch kommt es zum Punkt, wo es mal anders ist, werden wir meistens wütend über diese Ereignisse.. Wir vergessen, dass auch bei uns im Leben nicht immer alles reibungslos funktioniert.

Also beginne jetzt mit Dankbarkeit für alles in deinem Leben. Du kannst dir entweder jeden Tag ein paar Stichpunkte machen, wofür du dankbar bist oder am Morgen, bzw. Abend es dem Leben sagen, wofür du dankbar bist. Versuche am Anfang, dich nicht zu wiederholen und schaue, wie weit du kommst ;) (du kannst auch schauen, ob du es schaffst, dankbar für negative Ereignisse zu sein, indem du die Lektion dahinter erkennst)

Schlüssel 2 - Segne:

Dafür brauchst du nicht religiös zu sein, denn ein Segen ist einfach ein Ausdruck von Liebe, Freude, Demut und Dankbarkeit. Dabei brauchst du auch kein Kreuzzeichen zu machen, wie in der Kirche.

Ich erkläre es so: Wenn du etwas trinkst oder isst, halte zuvor deine Hände über das, was du zu dir nehmen möchtest -selbst wenn es ein Keks ist. Sage: Ich segne jetzt (...) Danke.

Guten Appetit ;)

Im späterem Verlauf, kannst du es auch mit allem tun, wonach dir ist. Ob Menschen, Länder oder Tiere... dafür halte deine Hände nach vorne und visualisiere das, was du segnen möchtest. Du kannst den Segen auch für dich empfangen, indem du die Handflächen nach oben drehst und dir vorstellst, wie der Segen in deine Hände fließt und dann in deinen Körper.

Schlüssel 3 - Atme

Der Atem ist das Tor zur Gegenwart. In dem Moment, wo du bewusst atmest, gibt es keine Gedanken.

Den Schlüssel kannst du anwenden vor jeder Aufgabe, die du dir für diesen Tag auferlegt hast. Schaue, mit welcher Qualität du die Aufgabe erledigst. Bei Stress ist es super, egal, wo man ist. Einfach tun, selbst wenn jemand vor dir steht. Dadurch kommt auch, dass du lernst, nicht auf die Meinung von anderen Menschen zu hören. Natürlich für den Anfang kannst du das irgendwo tun, wo dich keiner stört. (Unseren Kunden empfehlen wir immer auf der Arbeit auf die Toilette zu gehen, durchzuatmen und dann wieder zurück) Probiere einfach aus. Es geht bei diesem Schlüssel darum, mehr mit der Gegenwart in Kontakt zu treten.

 

Du atmest dabei durch die Nase ein und durch den Mund aus! Beim Ausatmen lässt du alles los, was du nicht mehr brauchst.

 

Schlüssel 4 - was würde die Liebe tun?

Dieser Schlüssel ist einer der wichtigsten, wenn es um Entscheidungen geht. Ebenso ist das der wichtigste Schlüssel beim Umgang mit den Menschen und schwierigen Situationen. An Punkten, wo du nicht weißt, wie du auf etwas reagieren sollst, stelle dich hin, nimm 3 tiefe Atemzüge. Durch die Nase ein, durch den Mund aus. WICHTIG!

Stelle dir dann die Frage, was würde die Liebe tun und lasse einfach das Geschehen, was kommt. Vertraue mir, es kommt ein Impuls, der von der Liebe in dir kommt. Es bedeutet nicht, dass es einfach sein wird, noch schlimmer, es wird vermutlich etwas sein, was dein Ego und dein Schmerzkörper nicht wollen werden. Also Atme. Da wo der Atem ist, gibt es keine Gedanken ;)

Schlüssel 5 - verteile deinen Reichtum

Das ist vermutlich der schwerste Schlüssel von allen.

Ähm... Nein, das bedeutet nicht, dass du dein ganzes Geld verteilen sollst.. :D Reichtum ist weit aus mehr, als Geld. Das beginnt bei Gesundheit, bei einem Lächeln, bei einer Geste oder Zeit.

Bei diesem Schlüssel geht es darum, anderen Menschen das zu geben, was du selbst gerne mehr hättest.. Nicht einfach oder?? Selbst Jesus sagte: "Wer gibt, der wird empfangen." Doch was hat er damit gemeint?

Stell dir vor, du bist die Quelle für alles, was es gibt. Du hast die Fähigkeit, Reichtum in allen Varianten zu kreieren. Zeit, soviel du brauchst, Geld, Liebe, Freude... Dem sind keine Grenzen gesetzt, doch wer gibt, der wird empfangen und wer nimmt, dem wird es genommen... Auf dieser Erde herrscht noch ein starkes Ungleichgewicht, da die meisten sich immer mehr nehmen wollen. Die Erde wird ausgebeutet und solange wir nichts an unserem Verhalten ändern, wird es immer schlimmer. Doch dafür überreiche ich euch den Schlüssel, damit wir wieder in Harmonie kommen können. Am Ende ist ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen wichtig.

Einen Haken gibt es aber noch an dieser Geschichte. Erwarte nicht, dass du zurückbekommst, was du gibst. Wer erwartet, der wartet und wer wartet, der wird nicht empfangen. Es geht darum vom Herzen zu geben und sich darüber zu freuen, dass man etwas gegeben hat und die Freude des anderen zu spüren und zu genießen. Beginne einfach mit Kleinigkeiten.

Um das mal aus einer anderen Sicht zu verdeutlichen. Gehe in dieses Gefühl rein du hast alle Zeit der Welt. Du brauchst dich nie wieder zu beeilen. Wie ist es für dich?

Gehe in das Gefühl, soviel Geld zu haben, dass du nie wieder arbeiten müsstest, selbst, wenn du jeden Tag Tausende von Euros ausgeben würdest..

Gehe in das Gefühl von unendlicher Liebe, die so aus dir heraussprüht...

Was machst du nun mit deinem Reichtum? Wie viel nimmst du für dich? Wie viel bist du bereit zu geben?

Erinnere dich, wer gibt, dem wird es gegeben, wer nimmt, dem wird es genommen.... Am Ende ist ein Gleichgewicht zwischen geben und nehmen wichtig. Das ist Harmonie.

Manchmal sind kleine Gesten besser als große, denn auch in kleinen Schritten können wir unsere Träume verwirklichen.